AKTIV und VITAL: KW 19/20 – Viehfeiertag in Kerzenheim und Warnung vor dem Enkeltrick

In Kerzenheim gibt es einen besonderen Feiertag, den Viehfeiertag. Dieser Feiertag wird am 1. Mittwoch im Mai gefeiert.

Er hat seinen Ursprung im Jahr 1796. In diesem Jahr wütete im oberen Eistal eine große Viehseuche, durch die alle Kühe im Ort verendeten. Nach einer Überlieferung überlebte nur eine Kuh, die von ihrem Besitzer ins Langental in Quarantäne gebracht wurde. Als Dank, dass diese Kuh überlebt hat und nach Beendigung der Seuche wurde festgelegt, dass jedes Jahr diesem Unglück mit einem Feiertag gedacht werden soll. Der Tag wurde auf den 1. Mai festgelegt, sollte dieser Tag auf einen Sonntag fallen, wurde er einen Tag danach gefeiert. Da der 1. Mai als „Tag der Arbeit“ zum Feiertag wurde, beschlossen der Gemeinderat und das Presbyterium 1950 den Viehfeiertag auf den 1. Mittwoch im Mai zu verlegen. Heute wird der Feiertag nur noch durch einen Gottesdienst gewürdigt. In unserer näheren Umgebung wird der Viehfeiertag noch in Enkenbach-Alsenborn als Peterstag, und in Mehlingen gefeiert. In Eisenberg wurde der Feiertag am 11.02.1910 abgeschafft.

Enkeltrick….

In dieser schweren Zeit schlafen auch die Trickbetrüger nicht. Sie machen sich die Lage zu eigen und wandeln ihre Tricks entsprechend um. Die Polizei informiert Sie über diese neuen Maschen der Trickbetrüger.

Enkeltrick: Neue Masche mit Covid-19

Insbesondere ältere Menschen werden derzeit Opfer einer Abwandlung des Enkeltricks im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Am Telefon geben sich die Täter als Angehörige aus und behaupten, mit dem Coronavirus infiziert zu sein. Die Kriminellen täuschen vor finanzielle Unterstützung für die Behandlung zu benötigen. Sie bitten ihre Opfer um Geld und andere Wertgegenstände die ein Freund abholen wird.

– Personen, die von erkrankten Angehörigen telefonisch kontaktiert werden,  sollten bei Geldforderungen besonders misstrauisch werden!

– Fordern Sie Anrufe grundsätzlich dazu auf, den Namen des Enkels, der Nichte usw. selbst zu nennen. Lassen Sie  sich nicht dazu verleiten, Namen zu erraten.

– Wenn Sie Anrufer nicht sofort erkennen: Fragen Sie nach Dingen/Begebenheiten, die nur der echte Verwandte kennen kann.

– Rufen Sie Verwandte unter der Ihnen bekannten Telefonnummer zurück.

– Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.

– Wenden Sie sich sofort an die Polizei unter 110,  wenn Ihnen die Situation verdächtig erscheint.

 

Falsche Mitarbeitende des Gesundheitsamtes

Betrüger geben sich am Telefon als angebliche Mitarbeitende des Gesundheitsamtes aus und fordern dazu auf, einen Corona-Test zum Preis von lediglich 5000-7000 € durchzuführen. Eine Abwandlung des Vorgehens ist, dass Täter unter dem gleichen Vorwand bei Betroffenen an der Haustür klingeln und so versuchen in die Wohnung zu kommen.

– Lassen Sie sich nicht darauf ein kostenpflichtige Tests auf Covid-19 an der Haustür und nach telefonischer Aufforderung durchzuführen.

– Fragen Sie Ihren Hausarzt oder das Gesundheitsamt, ob ein Test für Sie angeordnet wurde.

– Übergeben Sie kein Geld an vermeintliche Tester an Ihrer Haustür. Lassen Sie sich auch durch Drohungen nicht verunsichern.

– Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung.

– Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist.

– Wehren Sie sich energisch gegen zudringliche Besucher. Sprechen Sie sie laut an oder rufen Sie um Hilfe.

– Bei akuter Bedrohung rufen Sie die Polizei unter 110!

 Quelle: polizei-beratung.de

Seniorenbeirat der VG Eisenberg (Pfalz)
Vorsitzende: Gisela Mähnert, Tel.: 06351/45000, E-Mail: seniorenbeirat@vg-eisenberg.de
Stellvertretende Vorsitzende: Ingrid Koch, Tel.: 06351/42391, E-Mail: koch54@gmx.de
Schriftführer: Hans-Werner Dech, Tel.: 06351/2954