Aktueller Status zum Abkochgebot von Trinkwasser in Teilen der Stadt Eisenberg vom 4.9.2020

Seit Freitag den 28.09.2020 wird Chlor in den Auslauf der linken Kammer des betroffenen Hochbehälters zudosiert, um die im Netz befindlichen coliformen Bakterien abzutöten. Die Chlorzugabe erfolgt in der maximalen zulässigen Konzentration von 0,3 mg/ Liter Wasser. Gemäß Trinkwasserverordnung liegt der Grenzwert für coliforme Bakterien bei 0 pro 100 ml Trinkwasser. Wir hatten im Mittel 5 pro 100 ml Trinkwasser. Somit gilt das Abkochgebot. Das Vorkommen coliformer Bakterien in niedriger Konzentration in Trinkwasserproben bedeutet nicht unbedingt einen Eintrag von außen, da es auch bei Fließrichtungsumkehr oder plötzlicher Erhöhung der Fließgeschwindigkeit zur Mobilisierung coliformer Bakterien aus im Netz vorhandener Ablagerung kommen kann. Auch die zurzeit herrschenden höheren Temperaturen im Trinkwassernetz können zu einer Vermehrung führen. In den seltensten Fällen kann die Herkunft festgestellt werden.

Seit Montag wurden alle Endstränge unseres Netzes gespült, sodass überall Chlor nachgewiesen werden konnte. Parallel dazu wurde die rechte Kammer des Hochbehälters entleert, gereinigt und desinfiziert. Je Hochbehälterkammer befinden sich ca. 600 m ³ Wasser. Um eine Kammer zu entleeren dauert es ca. 1,5 Tage. Anschließend wurde die rechte Kammer nicht direkt durch das gechlorte Netz, sondern über den Hochbehälter der Mittelzone befüllt.

Am Mittwoch wurden das Wasser in der rechten Kammer des Hochbehälters sowie an 8 weiteren Stellen im Netz beprobt. Von der Probenahme bis zum Ergebnis vergehen in der Regel 3 Tage. Heute, am Freitag, den 04.09.2020 liegt das Ergebnis vor. Alle Wasserproben sind negativ, und enthalten keine coliformen Bakterien.

In den kommenden Tagen wird die linke Kammer der Hochbehälters außer Betrieb genommen und Wasser aus der rechten Kammer in das Netz eingespeist. Weiterhin wird Chlor hinzu dosiert.  Es ist beabsichtigt am Montag den 07.09.2020 die Chlorung zu beenden. Am kommenden Dienstag werden wieder die Endhydranten gespült, damit alle Chlorrückstände aus dem Netz verbannt sind.

Am Mittwoch den 09.09.2020 erfolgt eine erneute Probenahmen im Hochbehälter in den beiden Kammern und im Netz.

Die Ergebnisse sollten am Freitag den 11.09.2020 vorliegen. Wenn diese negativ sind, geht der Hochbehälter mit beiden Kammern und das Verteilernetz wieder in den Normalbetrieb.

Am 15.09.2020 werden nochmals Wasserproben genommen. Das Ergebnis erwarten wir am Donnerstag den 17.09.2020. Wenn die 3. Probe auch wieder negativ ist, kann das Abkochgebot aufgehoben werden. Eine offizielle Info folgt.

Das Abkochgebot gilt für Teile der Stadt Eisenberg (siehe Karte unten). Nicht aber für Kerzenheim, Rosenthal, Ramsen, Steinborn und Stauf.

Zum Vergrößern der Karte bitte das Bild anklicken. Die betroffene Region ist schwarz umrandet:

Autor: Marie-Luise Selzer

Projektkoordination - Digitale Dörfer; Chefredakteur www.eisenberg-aktuell.de