Die Weihnachtskrippe in Eisenberg

Pünktlich zum ersten Advent sind Maria, Josef und das Jesuskind in die Weihnachtskrippe am Freiheitsplatz gegenüber der evangelischen Kirche in Eisenberg samt Esel und Ochse eingezogen. Jeden Abend, wenn es dunkel wird, ist die Krippe stimmungsvoll beleuchtet und lädt zum Bestaunen bei einem abendlichen Spaziergang ein.

Die Krippe wurde seit 2006 jedes Jahr zum ersten Advent durch Stadtbürgermeister, Stadtarbeiter, freiwillige Helfer und Seniorengärtner unter Hilfe von Schreiner Wolfgang Breitwieser, dem Schaffer der Hütte, aufgestellt und hat schon sehr viele Augen bei Klein und Groß zum Leuchten gebracht.

Die Figuren wurden durch die Stadt Eisenberg sowie mit Hilfe von Spendengeldern in der Amtszeit von Adolf Kauth angeschafft, um weihnachtliches Flair auf den damals frisch zum Storchenturm umgezogenen Weihnachtsmarkt zu bringen. Sie stammen vom Kunstatelier Slabbinck (http://www.slabbinck.de/ber.htm).

Um die Krippe zu komplettieren, werden für die Schafe und Hirten noch weitere Sponsoren gesucht. Außerhalb der Weihnachtssaison werden die Figuren bei den Verbandsgemeindewerken Eisenberg aufbewahrt.

Wer findet auf dem Bild das Tier, das damals in Betlehem nicht dabei war?

Autor: Marie-Luise Selzer

Projektkoordination - Digitale Dörfer; Chefredakteur www.eisenberg-aktuell.de