Eine Klima-Linde für Kerzenheim

Von Cornelius Röös

Am Freitag, den 13.11.2020, wurde am Schulhang oberhalb des Marktplatzes in Kerzenheim eine Klima-Linde gepflanzt.

Bei der Klima-Linde handelt es sich genauer gesagt um eine Silberlinde, die als trockentolerant gilt. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet ist die Balkan-Halbinsel.

Gestiftet wurde die Klima-Linde vom Haus der Nachhaltigkeit in Johanniskreuz – eine Einrichtung von Landesforsten Rheinland-Pfalz.

Die Pflanzung von Bäumen soll ein Appell an den Klimaschutz in Zeiten des drastisch voranschreitenden Klimawandels sein. Der Wald bzw. die Bäume sind dabei von zentraler Bedeutung, da sie während ihres Wachstums wertvollen Sauerstoff produzieren und der Luft das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) entziehen und im Holz speichern. Deshalb bezeichnet man den Wald auch als Kohlenstoffspeicher oder Kohlenstoffsenke. Wird dieses Holz dann noch einer dauerhaften Verwendung zugeführt, wie z. B. beim Hausbau, bleibt das CO2 lange gebunden.

Bild: Revierförster Franz Kern, Gemeindearbeiter Rainer Mirschberger, 1. Beigeordneter Markus Vorbeck, Gemeindearbeiter Gunter Wiens und Forstinspektoranwärter Cornelius Röös (Copyright Bild: F. Kern)

,

Autor: Marie-Luise Selzer

Projektkoordination - Digitale Dörfer; Chefredakteur www.eisenberg-aktuell.de