Leseempfehlung der Gemeindebücherei Kerzenheim – Das außergewöhnlich Leben des Sam Hell von Robert Dugoni

Sam Hell kommt 1957 aufgrund einer genetischen Disposition mit roten Pupillen zur Welt. Seine strenggläubige Mutter empfindet es als gottgewollt, das Sam etwas Besonderes ist. Alle Menschen starren den Jungen an und selbst die katholische Grundschule weigert sich Sam aufzunehmen. Dort ist er immer der Außenseiter. Er wird gehänselt, geschlagen oder ignoriert, bis er Freundschaft mit einem dunkelhäutigen Jungen schließt. Die Beiden gehen durch dick und dünn und zusammen mit einem Mädchen entwickelt sich auf der Highschool eine enge Freundschaft. Sam wird Augenarzt und erst 1989 verordnet ihm ein Urologe braune Kontaktlinsen und ab dort verändert sich sein Leben. Er wird nicht mehr dumm angesehen wegen seiner Augen.

Der Roman erzählt die Geschichte des Samuel Hell von der Geburt bis zum Erwachsenenalter. Dabei akzeptiert er unter dem gottesfürchtigen Einfluss seiner Mutter stets den Willen Gottes, bis es zu einer Tragödie innerhalb seiner Familie kommt, das ihn die Barmherzigkeit Gottes in Frage stellen lässt. Erst als Samuel auf schmerzhafte Weise erkennt, dass die Menschen einzig aufgrund seiner optischen Andersartigkeit nicht das Recht haben, auf seinen Gefühlen und seiner Würde herumzutrampeln.

Es ist eine tragikomische Geschichte, die sehr unterhaltsam und packend erzählt wird: Vom engen Band der Familie, von Freundschaft und Vertrauen, aber auch von der ersten Liebe und dem klassischen Konflikt Gut gegen Böse.

Man kann das Buch nicht aus der Hand legen: Sie werden es verschlingen!

Heike Rogozinski

Bringservice der Gemeindebücherei Kerzenheim

Author: Marie-Luise Selzer

Projektkoordination - Digitale Dörfer; Chefredakteur www.eisenberg-aktuell.de