Neujahrsansprache von Stadtbürgermeister Peter Funck

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wie viele MitbürgerInnen auch, würde ich das Jahr 2020 gerne abschließen und den Schlüssel dazu wegwerfen. Leider ist es nicht so einfach ein vergangenes Jahr aus dem Gedächtnis zu löschen. Zumal wir uns ja schon im nächsten und noch verlängerten Lock-down befinden.

Trotz der Unterstützung vieler Arbeitnehmer mit Kurzarbeit, Unterstützung von Unternehmen und Selbstständigen von Seiten des Landes und des Bundes, werden MitbürgerInnen Ihren Arbeitsplatz verlieren oder ihr Unternehmen schließen müssen. Das Bild unserer Städte und Fußgängerzonen wird sich verändern.

Für unsere Stadt Eisenberg hat das wahrscheinlich schmerzhafte Konsequenzen. In unserer Planung für die zukünftige Haushaltsperiode haben wir daher vorsorglich einen starken Rückgang bei den Einnahmen aus Einkommenssteuer und vor allem der Gewerbesteuer eingeplant. Trotz dieser schwierigen Situation, werden wir nötige Investitionen tätigen um unsere Stadt weiter zu entwickeln.

Für die nächsten Jahre hat sich der Stadtvorstand und der Stadtrat verschiedene Projekte vorgenommen:

Für das Programm „soziale Stadt“ bewerben wir uns in diesem Jahr bei Bund und Land. Ziel ist, Zusammenleben im Quartier gemeinsam zu gestalten und die Lebensqualität zu steigern.

An der TSG Halle wird eine Kletterwand errichtet und hoffentlich auch mit einem ordentlichen Fest eingeweiht.

Das Theater wird dieses Jahr mit der Fluchttreppe Brandschutz – technisch den neuen Vorschriften entsprechend, saniert.

Unsere Stadt soll weiterhin durch ein verändertes Grünmanagement auf den stadteigenen Grundstücken Insekten und Bienen freundlich werden. 2020 führte der heiße und trockene Sommer dazu, dass unsere Blumenwiesen dahindorrten und keine Entwicklungsmöglichkeiten hatten. Regen, der das Blühen ermöglicht, fiel nicht vom Himmel. Der Klimawandel hat uns fest im Griff und wir mussten hier starke Abstriche von unseren Vorstellungen machen. Die Umweltveränderung wird künftig vielleicht ganz anders stattfinden als wir es uns wünschen oder vorstellen können.

Das Waldstadion wird Ende August 2021 wieder für ein Wochenende als Open Air Veranstaltungsort genutzt. Wir planen wieder 2 Aufführungen und hoffen auf ähnlich schönes Wetter und motiviertes Publikum wie 2020.

Für den Friedhof benötigen wir eine, auf die Zukunft ausgerichtete, langfristige Planung. Die Umsetzung gesetzlicher Vorgaben z.B. für Barrierefreiheit oder Anforderungen an die Bodenbeschaffenheit für Gräber etc. stellen uns künftig vor neue Herausforderungen.

Automarkt, Kerwe, 3. Oktober, Theater, Weihnachtsmarkt und sonstige öffentlichen Veranstaltungen, die unser Leben lebenswert machen und die bisher im Jahresablauf ihren Platz hatten, beabsichtigen wir den jeweils gegebenen Verhältnissen entsprechend zu feiern. Wir hoffen alle, dass wieder Normalität in unserem Leben einkehrt und wir unsere sozialen Kontakte wieder leben dürfen und können.

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Trotz der der schwierigen, durch Corona ausgelösten Lage und Situation, ermuntere ich Sie, die negativen Gedanken und Gefühle beiseite zu schieben und 2021 als Chance für Veränderung und positives Denken zu sehen. Freuen Sie sich, wenn etwas gut läuft, auch wenn Sie verdonnert sind, daheim zu sitzen.  Jede Krise ist auch eine Chance heißt es. Für viele heißt das vielleicht auch nur, den Tag bestmöglich zu meistern.

Ich wünsche Ihnen, für die vor uns liegende, schwierige Zeit positive Gedanken und für das vor uns liegende neue Jahr das Wichtigste was wir haben: „Gesundheit“ und „Zufriedenheit in all Ihrem Tun“.

Ihr Stadtbürgermeister Peter Funck