Schulbetrieb mit Corona: Schulleitung, Verbandsgemeinde, Elternvertretung und lokales Unternehmen ziehen an einem Strang

Gemäß aktuellen Informationen des Bildungsministeriums Rheinland-Pfalz soll der Schulbetrieb sukzessive ab dem 4. Mai 2020 wieder beginnen. In der Pestalozzi-Grundschule Eisenberg wird dieser bereits seit Wochen proaktiv vorbereitet, um einen konformen Schulbetrieb gemäß Vorgaben zu ermöglichen. Mundschutz, Desinfektionsmittel, neue Durchlauferhitzer für die Waschbecken und vorübergehend neue Raumkonzepte mit Mindestabstand sind im Zeitplan. Dank übergreifendem Teamwork gelingt dies trotz sehr begrenzter räumlicher und finanzieller Mittel. Die tatkräftige Mitwirkung der Schulleitung, der Verbandsgemeinde, der Elternvertretung und eines lokalen Unternehmens ermöglicht die konkrete Umsetzung. Parallel läuft der vor Wochen erfolgreich eingeführte digitale Unterricht per Videokonferenz weiter und gewinnt an Routine.

Schwierige Zeiten schweißen zusammen und mobilisieren zu schnellen und effektiven Lösungen. Dies beweist auch seit Beginn der Corona-Krise die Pestalozzi Grundschule in Eisenberg. So laufen die Vorbereitungen für den „Schulbetrieb im Sondermodus“ bereits seit einigen Wochen, damit man für alle Szenarien gerüstet sei, wie Rektor Markus Fichter berichtet. „Gerade in der aktuellen Lage stehen der Gesundheitsschutz und das Wohl der Kinder an erster Stelle. Hier tun wir alles uns Mögliche, um die Risiken für die Schülerinnen und Schüler, das Lehrerkollegium und die Familien zu minimieren, und dennoch unseren Bildungsauftrag bestmöglich zu erfüllen“, so Fichter. Dies alles ginge aber nur gemeinsam. Und so findet eine enge Abstimmung mit der Verbandsgemeinde statt. „Hier ausdrücklichen Dank an Verbandsbürgermeister Bernd Frey, der den nötigen finanziellen Rahmen für die dringendsten Installationen unmittelbar zugesagt hat.“ Konkret werden 18 neue Boiler mit Verbrühungsschutz für alle Räume sowie für die Schultoiletten bis zum 4. Mai installiert. Die Umsetzung läuft bereits.

Ebenso wirkt die Elternvertretung sehr engagiert mit, wie Fichter ergänzt. Der Schulelternsprecher habe z.B. die nötige Schutzausrüstung für die Schule mit organisiert. „So kommen wir unmittelbar an Handdesinfektionsmittel, Flächendesinfektionsmittel sowie an eine Grundausstattung an Mundschutz,“ so Fichter. An diese Dinge sei aktuell kaum zu kommen, und selbst wenn, dann zu utopischen Marktpreisen aufgrund der aktuellen Knappheit.

Eine Tonne Desinfektionsmittel für Hände und Flächen geht diese Tage von einem lokal herstellenden Unternehmen an die Verbandsgemeinde Eisenberg, ein Teil davon zudem als Spende. Die Verbandsgemeinde verteilt diese nun an ihre Schulen und Betriebe zu Schutz der Gesundheit. „Lokale Zusammenarbeit wie man sie sich wünscht“, so Bernd Frey.

Das gemeinsame Engagement soll sich aber nicht auf Eisenberg beschränken. Die Schulen in Kerzenheim und Ramsen werden direkt mit einbezogen und erhalten ebenfalls einen Teil des frisch gelieferten Desinfektionsmittels und neue Durchlauferhitzer.

„Wir Eltern können uns glücklich schätzen. Das Wohl der Kinder steht spürbar im Fokus, ohne Wenn und Aber. So gelingt es uns, Krisen wie diese gemeinsam bestmöglich zu meistern“, so Schulelternsprecher Adam im Namen des Elternbeirats mit Blick auf das Engagement von Markus Fichter und Bernd Frey. Die Zusammenarbeit sei sehr gut und vertrauensvoll.

Die Pestalozzi-Grundschule Eisenberg setzt damit die empfohlenen Maßnahmen zum Gesundheitsschutz um. Zu den organisatorischen Details und zum richtigen Verhalten im Schulalltag wird der Rektor Fichter Informationsschreiben versenden und die Schülerinnen und Schüler werden trainiert, damit die Anwendung von Masken, die Reinigung der Hände und das angemessene Abstandhalten weitestgehend gut klappen.

Abschließend haben Adam und Fichter noch einen Aufruf. „Wir freuen uns in dieser Zeit über jede Unterstützung aus der Elternschaft und Bevölkerung. Beispielsweise kann man mit einem Betrag von nur 12 Euro im Jahr (1 Euro/Monat) unserem kleinen Schul-Förderverein beitreten und somit mithelfen, dass wir uns besonders auch in dieser Zeit, wie auch den nächsten Jahren, verstärkt gemeinsam für die Kinder einsetzen können“, wie Adam erwähnt. Aber auch Einzelspenden oder Sachspenden wie Masken seien immer willkommen und helfen konkret. „Jeder Beitrag zählt für uns und hilft“.

Bereits der bisherige Ausfall des Unterrichts stellte landesweit die Schulen, Schüler und Eltern vor enorme Herausforderungen. Hier zeigte sich bereits die gute Vorbereitung der Eisenberger Grundschule, die vorbeugend im Jahr 2019 eine App programmierte und zu Beginn des Unterrichtsausfalls einführen konnte. Eine enorme Hilfe, denn so war seither eine papierlose just-in-time Kommunikation zwischen Eltern, Lehrern und Schülern möglich. Einige Tage später wurde dann der Onlineunterricht binnen weniger Tage auf den Weg gebracht. Dieser Weg wird parallel zum schrittweisen Start des regulären Schulbetriebs weiter beschritten, wie Rektor Markus Fichter bestätigt, damit man möglichst zu allen Schülern stetig weiter Kontakt hat, die Kinder sich regelmäßig sehen und Aufgaben besprochen werden können.

Kontakt:    
Pestalozzi Grundschule Eisenberg (Schulleier Markus Fichter, Schulelternsprecher Markus Adam)

Quelle Foto:    
Pestalozzi Grundschule Eisenberg

Autor: Marie-Luise Selzer

Projektkoordination - Digitale Dörfer; Chefredakteur www.eisenberg-aktuell.de